12/62 Regelung

Steuerliche Förderung durch die 12/62-Regelung

Deine private Altersvorsorge wird vom Staat auch dann durch Steuervorteile unterstützt, wenn Du die Riester-Förderung nicht in Anspruch nehmen möchtest. Das ist beispielsweise bei der Rürup-Rente und der betrieblichen Altersversorgung (bAV) möglich.

Steuerliche Vorteile können ebenfalls bei Produkten genutzt werden, die zwar als Riester-Lösungen zertifiziert sind, aber ungefördert bespart werden. Dies gilt auch für den fairriester, den fairr.de als fairrflex Vermögenssparplan u. a. für Selbständige, Freiberufler und Besserverdiener anbietet.

Während der Ansparphase fällt auch bei Umschichtungen des Portfolios keine Abgeltungssteuer an. Das bedeutet, dass alle realisierten Gewinne im fairrflex verbleiben und weiter verzinst werden.

Gesetzesgrundlage: http://www.gesetze-im-internet.de/estg/__22.html

Wenn Du Dich beim fairrflex nach mindestens zwölfjähriger Vertragslaufzeit und der Vollendung des 62. Lebensjahres für eine Kapitalauszahlung entscheidest, sind 50% der Erträge steuerfrei. Die verbleibende Hälfte der Erträge musst Du mit Deinem persönlichen Einkommensteuersatz versteuern. Diese Regelung ist für Dich günstiger als die Besteuerung der Erträge über die Abgeltungssteuer.

Das Praktische daran: Die 12/62-Regelung ist nicht nur bei einer kompletten Kapitalauszahlung zum Beginn der Auszahlphase, sondern ist bereits während der Sparphase anwendbar – sofern Dein Vertrag bereits 12 Jahre läuft und Du das 62. Lebensjahr vollendet hast. Beim Vertragsabschluss kannst Du also durch die Festlegung eines hohen Renteneintrittsalters erreichen, dass ab dem 62. Lebensjahr das Kapital aus dem fairrflex in mehreren steuergünstigen Teilauszahlungen entnommen werden kann.

Wenn Du als fairrflex-Sparer zum Rentenbeginn statt der Kapitalauszahlung eine lebenslange Rentenzahlung wählst, ist diese zum größten Teil von der Einkommensteuer befreit: Lediglich der so genannte Ertragsanteil muss versteuert werden. Bei einem Rentenbeginn im 67. Lebensjahr beträgt dieser Ertragsanteil zum Beispiel nur 17%. Bei einer monatlichen Rente von 1.000 € kassierst Du also 830 € steuerfrei. Auch hier gilt die Voraussetzung: Der Vertrag muss mindestens zwölf Jahre gelaufen sein, und die Rentenzahlungen dürfen erst nach dem 62. Geburtstag beginnen.

Je später die Rentenzahlung beginnt, desto geringer ist der Ertragsanteil:

Dein Alter bei Rentenbeginn Ertragsanteil an der Rente
62 21 %
63 20 %
64 19 %
65 18 %
66 18 %
67 17 %

Steuervorteil gegenüber herkömmlichem Fonds-Depot

ab Alter 62 und nach mindestens 12 Jahren Vertragslaufzeit



Zu versteuernder Gewinn
Steuervorteil bei 100% Kapitalauszahlung
Steuervorteil bei Verrentung mit 67
  Wie wurden diese Zahlen errechnet?

Wir gehen vereinfachend davon aus, dass Du außer den fairrflex- bzw. Depot-Auszahlungen keine Kapital- oder sonstigen Einkünfte zur Rentenzeit hast. Auf den zu versteuernden Betrag wenden wir dann jeweils die aktuelle Abgeltungsteuer- (26,375%) bzw. Einkommensteuerformel (Grundtarif 2015) an. Für die Verrentung verwenden wir eine sofort beginnende Leibrente mit dem voraussichtlichen Rentenfaktor eines 1975 Geborenen bei Verrentung mit 67 ohne Todesfallschutz.