Der ARERO Weltfonds zählt zu den Favoriten unserer fairrürup-Kunden. Er bietet Vorsorgesparern eine preiswerte Vermögensverwaltung, die auf wissenschaftlichen Erkenntnissen aufbaut. In unserem Kurzinterview äußert sich der Entwickler des Fondskonzeptes u. a. zur Wertentwicklung.

Das ARERO

Das ARERO-Team: Dr. Heiko Jacobs, Prof. Dr. Martin Weber, Dr. Christine Laudenbach und Professor Dr. Sebastian Müller (v.l.n.r.)

Professor Dr. Dr. h.c. Martin Weber ist Inhaber des Lehrstuhls für „Finanzwirtschaft, insb. Bankbetriebslehre“ an der Universität Mannheim. Im Jahr 2007 verfasste er mit Mitarbeitern seines Lehrstuhls den Börsenratgeber „Genial Einfach Investieren“, der vom Manager Magazin als das meist verkaufte Buch des Jahres für die Geldanlage ausgewiesen wurde.

Professor Weber begnügte sich nicht mit Tipps und Hinweisen für Privatanleger, sondern machte seine Forschungsergebnisse konkret nutzbar:  Gemeinsam mit seinem Team entwickelte er den ARERO Weltfonds, der eine wissenschaftlich begründete passive Anlagephilosophie verfolgt.

Der ARERO verzichtet konsequent auf Stock Picking und Market Timing, d.h. auf den Versuch, Marktentwicklungen vorherzusagen. Stattdessen partizipieren Anleger über die Nachbildung repräsentativer, breit gestreuter Indizes in einem erprobten Mischverhältnis an der Wertentwicklung der Anlageklassen Aktien(60%), Renten (25%) und Rohstoffe (15%). Ausführliche Informationen zum ARERO Weltfonds findest Du hier.

Der ARERO bei fairr.de

fairr.de-Kunden können den ARERO für ihre Altersvorsorge nutzen. Von dieser Möglichkeit machen sie eifrig Gebrauch. Seit dem Start des fairrürup im Dezember 2015 zählt der Weltfonds zu den Favoriten der Rürup-Sparer. In unserem Kurzinterview  erklärt Prof. Weber, was für das ARERO-Team bei der Fondsentwicklung besonders wichtig war.

Frage: Warum haben Sie das ARERO-Fondskonzept entwickelt? Wie viele Mitarbeiter waren an der Entwicklung beteiligt?

Professor Weber: Über Jahre hinweg hat sich im Bereich meiner Forschung immer wieder das gleiche Bild gezeigt: Die meisten Menschen haben große Probleme „richtig“ zu investieren. Natürlich kommt es beim Abwägen von Risiken und Chancen auch auf persönliche Vorlieben und Präferenzen an, aber es gibt eine Menge Anlagefehler, die einfach vermieden werden können, dem Anleger letztendlich aber ungemein Geld kosten. Somit stellte sich die Frage, ob wir nicht unseren Worten Taten folgen lassen sollten – also selbst einen Fonds nach fundiertem wissenschaftlichem Konzept gründen. Dieses Projekt habe ich letztendlich mit drei meiner damaligen Forschungskollegen in Mannheim erfolgreich in Angriff genommen.

Was unterscheidet den ARERO von anderen Vermögensverwaltungsfonds? Was machen Sie besser?

Unser Konzept basiert streng auf wissenschaftlichen Erkenntnissen und die Umsetzung durch die DWS als Fondsgesellschaft ist vollkommen transparent für den Anleger. Wir bieten daher maximale Diversifikation, auch über mehrere Anlageklassen hinweg, bei sehr niedrigen Gebühren. Der Anleger kann sich darauf verlassen, dass er keine unnötigen direkten oder indirekten Gebühren zahlt und dass er einen Anlageansatz verfolgt, der wissenschaftlich fundiert ist.

Ist die Gewichtung von Aktien, Renten und Rohstoffen für alle Zeiten festgelegt oder kann sie bei Bedarf geändert werden?

Innerhalb eines Jahres kann die exakte Gewichtung aufgrund der Wertentwicklung einzelner Titel oder Indizes schwanken, zum Zeitpunkt des Rebalancings im Februar jeden Jahres aber wird die feste Gewichtung wiederhergestellt. Wir sind aufgrund unserer Forschung der Auffassung, dass diese Aufteilung sehr erfolgreich und gut umsetzbar ist.

Wie zufrieden sind Sie mit der Wertentwicklung Ihres Fonds?

Seit Auflegung haben wir eine durchschnittliche Jahresrendite von ca. 7% und das bei niedriger Volatilität. Auch retrospektiv können wir mit unserem Ansatz sehr zufrieden sein.

Was raten Sie Berufsanfängern (z. B. Hochschulabsolventen), die Geld für die Altersvorsorge zurücklegen wollen?

Gerade für Menschen, die noch viele Jahre Geld für die Altersvorsorge zurücklegen können oder müssen, sind riskante, aber diversifizierte Anlagen empfehlenswert. Allerdings kann man nicht oft genug betonen, wie wichtig die Vermeidung unnötiger Gebühren ist. Denn: Genauso wie Zinseszinseffekte der Rendite das Vermögen exponentiell ansteigen lassen können,  haben überhöhte Gebühren einen ähnlichen negativen Effekt auf die Anlageentwicklung.

Die Fragen stellte Winfried Rauter.

Weitere Informationen

fairrürup: Expertentipps zum Fondswechsel

Bisher veröffentlichte Interviews aus unserer Anbieterserie: